Blogparade: Die Lehrer/innen Ausbildung – eine kleine und schmerzhafte Abrechnung!

Die Ausbildung von LuL in diesem Lande – eigentlich darf man gar nicht darüber nachdenken – sollte man aber.  Ein schmerzhafter Prozess. Einer der mich mitunter auch sauer macht. Dieser Post ist einem Twitter-Dialog zwischen den Lehrern @DejanFreiburg, @MittelbachTom und mir geschuldet. In diesem Internet haben wir uns Nachmittags gemeinsam über die Unzulänglichkeiten in der LuL-Ausbildung in Rage geschrieben. Am Ende haben wir vereinbart, diese Kritik in 200 x 140 Zeichen gemeinsam zu digitalem Papier zu bringen.

Seit 15 Jahren bilde ich LuL aus. In verschiedenen europäischen Ländern. Was sich in Deutschland abspielt ist mitunter traurig und hat mit der kreativen Gestaltung von Zukunft bzw. innovativer Bildung eher wenig zu tun.

Wir wollen in diesem Post drei Perspektiven aufzeigen, um unsere Kritik klar zu formulieren und damit auch konkrete Lösungsansätze entwickeln zu können. Formulierungen in diesem Post sind ganz bewusst provokant gewählt und auch Ausdruck meines Ärgers über das System.

Perspektive 1: Referendar/innen

Es ist ja kein Geheimnis, dass viele LuL ihren Beruf auch in Ermangelung von akademischen Alternativen gewählt haben.  Abiturient/innen, deren NC nicht für das Wunschstudium reichte oder die einfach nicht wussten was sie sonst machen sollten. Das Berufsbild des Lehrers ist klar umrissen, da braucht es nicht viel Phantasie. Man weiß was auf einen zukommt, die finanzielle Zukunft scheint sicher. Das diese Entscheidungspathologie nicht dazu führt, dass sich kreative oder gar visionäre Köpfe zu LuL ausbilden lassen, liegt da auf der Hand. Der Dienst nach Vorschrift liegt dem Referendar vielleicht nicht im Blut, aber das System schleift sich seine Staatsdiener langsam zurecht. Überhaupt ist der Beamtenstatus im Berufsfeld “Lehrer/in” kein Guter. Wann hat der Staat seine Diener das letzte mal zu Kreativität oder Wagnissen aufgerufen?

Schlimmer noch sind aber die gescheiterten Akademiker. Menschen, die sich nach der Dissertation vergeblich um Stellen in der akademischen Welt bemüht haben und in dem Lehrerberuf den letzten „Karrierestrohhalm“ vermuten. Verzweifelte, die sich in System Schule flüchten, um sich nicht länger von Lehrauftrag zu Lehrauftrag hangeln zu müssen.

Diese beiden Entscheidungsmotivationen sind fast immer die Ursache für Gespräche, die ich mit leidenden Referendar/innen führe und in denen es dann häufig darum geht, dass Sie nicht in der Lage sind ihren Schulalltag zu bewältigen: Referendare, die in ihren Klassen kein Bein auf den Boden bekommen, die Angst davor haben ihren SuS den Rücken zuzuwenden, die sich verzweifelt an digitale Medien klammern um damit von mangelnder Kompetenz abzulenken und möglichst viel technischen Abstand zwischen sich und den SuS zu kreieren. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, dass so viele Referendar/innen ihre Berufswahl so unbedarft getroffen haben. Wieso hat ganz offensichtlich ein Abgleich der eigenen Person mit dem zahlreichen positiven und negativen Beispielen aus der eigenen Schulkarriere ganz offensichtlich nicht oder nur unzureichend stattgefunden. Wie kann das sein, dass so viele Referendar/innen so absolut enttäuscht über ihr eigenes Scheitern sind, obwohl sie es hätten kommen sehen müssen. Eine ECHTE und obligatorische Beratung am Anfang eines Lehramt Studiums sollte stattfinden und könnte vielen das böse Erwachen ersparen. Eine solche Beratung sollten uns sowohl die künftigen LuL als auch deren SuS wert sein.

Perspektive 2: Die Universitäten

Ich habe immer gerne studiert und auch gerne im akademischen Kontext gelehrt. Ich schätze die akademische Perspektive sehr und bin der Meinung, dass wir durch die Forschung und wissenschaftliche Erkenntnisse einen großen Reichtum für Lehre und Bildung bekommen können. ABER: Die Ausbildung der LuL in diesem Land muss auch in den Hochschulen reformiert werden.

Perspektive 3: Die Schule als zukünftiger Arbeitgeber

Die Besetzung von freien Planstellen gibt seit jeher Anlass zu Ärger und Besorgnis. Bewerbungsverfahren die nur zum Schein durchlaufen werden, weil die Stellen unter der Hand natürlich schon längst vergeben sind – diese Seilschaften sollen hier nicht Thema sein.

Vielmehr interessiert mich die Frage warum sich Schulen und Schulleitungen bei der Auswahl ihrer Lehrkräfte oftmals von Noten blenden lassen. Wann waren Noten jemals mehr als ein Anhaltspunkt für Befähigung? Gerade wir Lehrer/innen sollten doch wissen, dass es soviel mehr braucht als gute Noten, um ein guter Lehrer zu sein. Leidenschaft, Interesse, Empathie, Offenheit,  Ein akademischer Abschluss mit Bestnote macht mich mittlerweile eher Stutzig, besonders wenn es um die Einschätzung von Lehr- und Lernfähigkeiten geht. Eine sehr gute Note in Verbindung mit einem Lebenslauf der deutlich macht, dass Schulkarriere, Studium und Referendariat in ein und dem selben Bundesland, womöglich noch in derselben Stadt (und Worst Case Szenario: An ein und derselben Schule), stattgefunden haben sind für mich immer ein Grund ganz genau hinzuschauen, ob diese/r Kandidat/in den Ansprüchen des Berufes tatsächlich gewachsen ist bzw. ob er oder sie in der Lage ist neue Wege zu beschreiten und SuS innovatives Lernen zu ermöglichen.  Ich würde diese inzestuösen Lehrer/innen-Ausbildungsoptionen gerne durch ein obligatorisches Referendariat im europäischen Ausland aufgelöst sehen. Menschen wachsen in interkulturellen Kontexten und Austauschen. Erfahrungen in einem anderen Bildungssystem könnten für alle eine Bereicherung sein. Wie denken andere Systeme, wie arbeiten sie, wie denken sie über Bildung und welche Fragen stellen sie sich. Wir sollten uns gegenseitig bei der Suche nach neuen Wegen in der Bildung unterstützen. Wir haben diese europäische Dimension – wir sollten sie nutzen und für LuL wäre die Institutionalisierung von Austausch eine echte Chance und Bereicherung.

Blogparaden-Beiträge

1.) Dejan Mihailovic: Blogparade: Lehrer von morgen heute denken

2.) Tom Mittelbach – Professionalisierung der Beziehhungsarbeit zwischen LehrerInnen und SchülerInnen.

3.)

Advertisements

iPad-Schulen, Produktbindung und die (Un-)Freiheit der Gedanken

Vorab: Ich schreibe diese (unvollständige) Kritik als Heuchler – ich bin selbst Apple-Nutzer und einigermaßen überzeugt von den Möglichkeiten, die diese Produkte eröffnen.

Ich bin vor einigen Tagen nochmal über den Vortrag von Eben Moglen “Freedom of Thought Requires Free Media” (im Rahmen der #rp12) gestolpert. Dabei ist mir wieder bewusst geworden, dass wir uns mit dem Wunsch nach digitalen Medien im Unterricht auf einem schmalen Grat bewegen, wenn wir uns bedingungslos an Hard- und Software binden, die von Wirtschaftsunternehmen mit klarem ökonomischen Interesse vertrieben werden.

Das Label “iPad-Schule” halte ich in diesem Zusammenhang für hochproblematisch. Wenn wir Medienkompetenz ernst meinen, dann müssen wir auf die Bequemlichkeit, die uns z.B. Appleprodukte zweifellos offerieren, verzichten und freie Hard- und Software nutzen. Mit einer Produktbindung an dieses oder jenes Konzept (weil wir es hip und sexy finden) behindern wir die Entwicklung freiheitlicher Gesellschaften: “Ensuring that media remain structured to support rather than suppress individual freedom and civic virtue requires us to achieve specific free technology and free culture goals. Our existing achievements in these directions are under assault from companies trying to bottleneck human communications or own our common culture, and states eager to control their subjects’ minds.” (Moglen)

Das staatliche Schulen nach dem Label “iPad-Schule” streben ist eigentlich ein Unding. Und in Cupertino reiben sich Marketingstrategen und Buchhaltung die Hände. Wir sollten uns dringend Gedanken darüber machen, ob wir Bequemlichkeit höher bewerten als echte Medienkompetenz, die ja immer eng verknüpft ist mit echter Teilhabe an einer digitalen Gesellschaft. Wer Bildung mit Google oder Apple Produkten gestaltet, der sollte gemeinsam mit SuS auch darüber nachdenken, wie die Technik funktioniert, wer oder was dahinter steckt und was der Preis für technische Monokultur sein kann. Wenn wir das nicht tun, dann verharren wir bei Hipster-Bildung und vernachlässigen unsere Bildungsaufträge.

Natürlich ist es im ersten Moment “uncool” und unbequem sich mit freier Software und z.B. Raspberry Pi auseinanderzusetzen, aber wenn wir echte “Maker” und nicht “Jünger” ausbilden wollen, dann müssen wir auf opportune Mono-Produktbindung verzichten bzw. zu einem kritischen Umgang damit anleiten. Wer “Apple sagt, muss auch “Android” sagen können. Das hässliche Stichwort “alternativlos” sollte es in dieser Debatte nicht geben.